Herbsttrends bei Sakko & Weste

Puristische Raffinesse – Sakkos und Westen der winterlichen Herrenmode 2017

Auf den ersten Blick muten die Sakkos der Herbst- und Wintermode 2017 überraschend minimalistisch an. Wohldosierte Finessen, satte Farben und markante Texturen sorgen aber dafür, dass die Garderobe einen spannenden Eindruck hinterlässt. Außerdem regen die Designer dazu an, die Jacketts und Westen der aktuellen Kollektionen kontrastreich zu kombinieren. So gewähren die neuen Trends viel Freiraum für den individuellen Stil.

Bemerkenswerter Purismus oder aparter Stil-Mix

Sowohl renommierte Herrenausstatter als auch Trendlabels halten bei den Sakkos an dem schlanken Schnitt fest, der bereits mehrere Kollektionen charakterisierte. Dabei distanzieren sich die Kollektionen weitgehend von einer akzentuierenden Passform, die eine athletische Statur voraussetzt. Es geht eher um eine klare Linienführung, die das adrette Erscheinungsbild des Mannes begünstigt.

Eingearbeitete Paspeltaschen, schmale Revers und dezente Knöpfe: Beim modischen Sakko der Saison gehen die Designer mit effektvollen Details sparsam um, wodurch sich ein neuartiger Minimalismus ergibt. Dieser Trend bringt den Vorteil mit, dass sich die Oberbekleidung fürs seriöse Business ebenso empfiehlt wie für die Freizeitgarderobe.

Wer sich ein ästhetisches Statement wünscht, wirft einen Blick auf stilistische Crossovers: Klassisch geschnittene Jacketts vereinen sich zum Beispiel mit unkonventionellen Dessins, die an militärische Camouflage-Muster erinnern. Ähnlich außergewöhnlich wirken lange Sakkos mit Stehkragen und figurbetontem Schnitt, die typische Elemente von traditionellen Trachten oder Uniformen aufgreifen und sehr modern interpretieren. Gleichzeitig bewegt sich das ausgefallene Design dieser trendigen Jacketts in einem Rahmen, der nicht zu exzentrisch wirkt und bei vielen Gelegenheiten angemessen erscheint.

Diskrete Töne mit eindrucksvoller Tiefe und markanten Texturen

Grelle Farben tauchen in den herbstlichen und winterlichen Kollektionen selten auf. Das aktuelle Farbspektrum ist dennoch breit gefächert und reicht von modischen Rosttönen bis zu klassischen Nuancen wie Grau oder Blau. So findet sich für jeden Geschmack das passende Sakko. Trotz der Vielfalt kristallisieren sich Gemeinsamkeiten heraus: Einerseits sind die Farben eher satt und tief, wodurch sie weder zu auffällig noch zu unverbindlich anmuten. Andererseits bringen sogar originär warme Töne den kühlen Aspekt mit, der derzeit im Trend liegt.

Ihren einzigartigen Charakter erhalten die Sakkos durch interessante Texturen. Selbst bei der eleganten Businessmode sind komplett einfarbige und absolut glatte Materialien kaum vertreten. Melierte Dessins oder grob gewebte Stoffe sorgen dafür, dass die Garderobe markant und einzigartig wirkt. Passend zu den puristischen Tendenzen der Herbst- und Wintermode beschränken sich Karo-Muster häufig auf zwei Nuancen eines Farbspektrums. So wird das Design nur diskret aufgelockert und das Sakko harmoniert mit vielen Anlässen.

Modischer Auftritt ohne Kompromisse bei der Bequemlichkeit

Der kreative Umgang mit untypischen Materialien und Strukturen frischt nicht nur die Ästhetik der Sakkos auf. Neu ist die Tendenz zu einer vielseitig tragbaren Herrenmode, die sowohl elegant als auch bequem ist. Durch die Beimischung elastischer Garne oder die Verwendung weicher Stoffe gewähren die modernen Jacketts viel Bewegungsfreiheit und überzeugen mit einem hohen Tragekomfort.

Außerdem entdecken Sie im Sortiment für die Herbst- und Wintermode ungewöhnliche Designideen, bei denen sich der Schnitt eines eleganten Sakkos mit sportlichem Sweatshirt-Stoff aus Jersey vereint. Diese Sakkos empfehlen sich für das modebewusste Freizeit-Outfit und sorgen bei einem legeren Dresscode im Büro für Abwechslung.

Saisonaler Modetrend für Westen-Fans

Aus Feinstrick, grober Wolle, edlem Anzugstoff oder strukturiertem Gewebe: Die Kollektionen für den Herbst und Winter 2017 bereichern die Auslagen mit vielen Westen, die sich auch hinsichtlich des Schnitts deutlich unterscheiden. Damit werden die Marken für Herrenmode dem Trend gerecht, die Weste wie ein Accessoire für den individuellen Akzent einzusetzen. Dabei sind materielle Kontraste und stilistische Brüche nicht nur erlaubt, sondern unterstreichen sogar das persönliche Gespür für Mode.

So trifft die grob strukturierte Weste in dieser Saison auf ein Sakko mit feiner Textur oder umgekehrt. Bei der jungen Männermode sind widersprüchliche Outfits mit einem bedruckten Longshirt und einer edlen Anzugweste angesagt. Wer auf eine Weste verzichten möchte, kombiniert in der Freizeit das Sakko mit einem gestrickten Rollkragenpullover oder einem Rundhalspullover im intensiven Farbton. Das gekonnte Spiel mit den Gegensätzen kommt nicht nur dem Gesamteindruck zugute. Es eignet sich auch dafür, auf die goldene Mitte zwischen einem eleganten und einem legeren Stil abzuzielen.

Modetrends für Individualisten und Fans der klassischen Eleganz

Selten waren die Herrenkollektionen so offen für Individualität wie in der Herbst- und Wintersaison 2017. Die aktuellen Kollektionen kommen der Experimentierfreude ebenso entgegen wie allen Männern, die die klassische Herrengarderobe bevorzugen. Schließlich spielen Sakkos und Westen nicht nur beim seriösen Auftritt im Büro, sondern auch beim modebewussten Outfit in der Freizeit eine Rolle.

Da sich die Oberbekleidung für Herren zu minimalistischen Linien bekennt, bleibt Raum für außergewöhnliche Accessoires. Ein expressiv gemusterter Schal passt beispielsweise gut zu einem langen Jackett, das dem sogenannten Paletot aus dem 18. Jahrhunderts ähnelt und bei der gegenwärtigen Stadtmode bisweilen den Mantel ersetzt. Mit der lässig kombinierten Weste harmoniert ein dünner Loop-Schal, der locker um den Hals drapiert wird. Gerne dürfen Sie die schlichten Sakkos mit auffälligen Herrenuhren oder einer Krawatte aufpeppen, die sich farblich vom Rest des Outfits abhebt.

Sie mögen vielleicht auch